Geschrieben von Geschäftsstelle

Also, liebe Sportfreunde, mit Udo und Ingo  bin ich am18.11.2017 zur Berlin- Brandenburger- Crossmeisterschaft  nach Ludwigsfelde gefahren. Udo als Läufer und Ingo als treuer Coach.  Dort angekommen haben wir wieder den ganzen Trubel miterlebt. Mit welcher Kraft und welchem Engagement die jungen Leute die 6 Runden über Stock, Wiese und Steine rennen, ist immer schön anzusehen! Wir waren um 14.30 Uhr mit dem Start dran. Also war viel Zeit, die Strecke zu inspizieren. Wie die wilde Fahrt sausten die jungen Läuferinnen an uns vorbei. Plötzlich rief eine im Vorbeilaufen: "Da ist jemand verletzt!" Tatsächlich, da lag eine Läuferin am Boden und weinte jämmerlich.

 

Ich ließ Udo und Ingo "im Stich" und eilte zu der Verletzten. "Ich bin umgeknickt, mein Fuß tut so weh!"

 

Alle Versuche, sie  zum Weitergehen zu ermuntern, blieben erfolglos.  Was tun, so mitten im Wald?? "Soll ich dich auf den Rücken nehmen und zum Ziel tragen?" "Ja, bitte.“ kam kläglich die Antwort. Also lud ich das Mädel auf meinen Rücken, so wie ich früher meine Söhne transportiert habe, wenn sie nicht mehr laufen konnten, wollten. Sie klammerte sich an meiner Schulter und auch an meinem Hals fest, so dass ich kaum noch atmen konnte.  Nach Absprache lösten wir dieses Problem, aber umso fester musste ich sie packen, um unser Ziel zu erreichen. Schwer war das Mädel!! Mir wurden die Arme lahm und ich musste immer wieder nachfassen. Endlich kam der Saniwagen in Sicht. Da saßen die Sanis gemütlich drin und plauderten.

 

"Hallo! Kann mir vielleicht jemand mal meine Last abnehmen!!!" Bei dem Ton kamen sie schnell hoch und kümmerten sich um die Verletzte.

 

Nach dieser Anstrengung waren die 6 Runden dann nur noch Zugabe. Udo wurde Vizemeister, und als alle schon im Ziel waren, lief ich noch meine letzte Runde. Schwer war es an diesem Tag!! Als ich ins Ziel lief, empfing mich die Zeitnehmerin mit dem Spruch: "Durch welchen Jungbrunnen sind sie denn gelaufen?" Naja, den werde ich jetzt suchen!

 

Fazit des Tages: Die Gemeinschaft mit Udo und Ingo hat wieder Spaß gemacht und in Notfällen gilt auch für den VfL-Tegel der alte  Pfadfindergruß :"Allzeit bereit!" So wollen wir es halten!

 

H. Fleck