Geschrieben von Geschäftsstelle

Meisterschaft perfekt gemacht!

Nachdem der Aufstieg in die Stadtliga bereits am vorletzten Spieltag eingetütet wurde, ging es bei den Tegeler Handballern um die Krone, die Meisterschaft, die Kirsche auf der Sahne. In einer klassischen Endspielsituation gegen den Zweitplatzierten Blau-Weiß 90 wurden noch mal alle Kräfte gebündelt, alle Motivationshebel betätigt.

Der Rahmen vor Beginn des Spiels entsprach eher Verbandsliga- als Bezirksliganiveau. Einlaufkinder, Einlaufmusik und ca. 150 frenetische Zuschauer machten den Sportplast Tegel (Hatzedom) zu einem Hexenkessel.

Um das Fass nicht zum überlaufen zu bringen entschied sich die Mannschaft, erstmal den Gästen den Vortritt zu lassen und legte in den ersten 7 Minuten einen klassischen Fehlstart hin (2:6).

Nach einigen dringenden Korrekturen in Sachen Abwehrarbeit und „wie spiele ich einen Spielzug sauber zu Ende“ im Angriff, konnte das Blatt bis zur Halbzeit gedreht werden. Mit einem 18:17 ging es für beide Mannschaften zum revitalisierenden Elektrolytgetränk in die Pause.

In einer sehr intensiven zweiten Hälfte konnte sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen, die Stimmung erreichte somit ihren Siedepunkt. Nach 57 Minuten, beim Spielstand von 29:29 begann eine hektische Schlussphase, bei der auf Seiten des VfL beste Möglichkeiten liegen gelassen wurden. Gerüchteweise wird immer noch diskutiert, ob das 30. Tor verweigert wurde, um der Kiste zu entgehen. Nach 57:59 min kam Thimo mit einem Siebenmeter nicht drum rum, den vielumjubelten 30. Treffer zu erzielen. Es wurde Beton angerührt, Blau-Weiß konnte keinen erfolgreichen Angriff mehr generieren. Abpfiff. 30:29! Aus, Ende, Meister!

Es gab es kein Halten mehr, in einer Mischung aus Emotionen, Schweiß, Tränen, Jubel wurden die obligatorischen Meistershirts übergestreift, der Fototermin abgewickelt und man konnte bereits beim Spiel der ersten Mannschaft mit den Feierlichkeiten beginnen und im Anschluss mit dem frisch gebackenen Berliner Meister, Glückwunsch an dieser Stelle an die 1., in eine lange, feucht-fröhliche Partynacht übergehen.

Herzlichen Glückwunsch.

Das Präsidium